Registrieren/Anmelden

Eine Frage stellen

Thema erstellen

HTML Text-Formatierung und Styling: <p>, <br>, <h1>, <h2>, <h3>, <b>, <i>, <u>

Lerne, wie HTML Text-Formatierung funktioniert und wie du mit dem Style-Attribut noch mehr aus dem Aussehen deiner HTML-Elemente herausholen kannst.
(Letztes Update von Niklas Baumgärtler am 7.9.2020)

Am Ende wirst du:

  • Zeilenumbrüche und Absätze beherrschen
  • Überschriften in verschiedenen Hierarchie-Ebenen einsetzen können und wissen was sie dir bringen
  • Texte fett, kursiv und unterstrichen darstellen können
  • Die grundsätzliche Funktionsweise von Attributen verstanden haben
  • Mit Hilfe des Style-Attributs CSS-Befehle auf deine HTML-Elemente anwenden können
Diese Einheit überspringen

Willkommen zurück bei der nun schon dritten Lektion unseres Kurses zum HTML lernen. In den vorherigen beiden Lektionen haben wir uns eine passende Umgebung zum Programmieren geschaffen und eine erste eigene minimale HTML-Seite erstellt. Diese war allerdings noch recht… unbeeindruckend. Nun werden wir uns in dieser Lektion über die HTML-Programmierung mit der HTML-Text-Formatierung  beschäftigen.

Bevor wir mit den einzelnen Tags die du dazu verwenden kannst beginnen, noch eine kurze Vorab-Info: Alles was in dieser Lektion vorkommt, kannst du nur innerhalb des <body>-Tags benutzen, das heißt in dem Bereich der zwischen dem öffnenden <body>-Tag und dem schließenden </body>-Tag (erkennbar an dem / vor dem Tag-Namen) ist. Wenn du die folgenden HTML-Tags außerhalb des <body>-Tags verwendest, dann ist der Browser verwirrt und erzeugt womöglich unerwünschte Ergebnisse.

Wir öffnen also wieder unser Eclipse und sehen uns unsere Test-Datei vom letzten Mal an. Falls du sie nicht mehr findest oder neu beginnen willst, hier nochmal der Code zum Abtippen/Kopieren:

<!DOCTYPE html>
<html lang="de">
<head>
<meta charset="utf-8">
<title>Ich bin der schönste Titel der Welt!</title>
</head>
<body>
<!-- Das ist der Inhalt -->
Ich bin der Inhalt der Seite!
</body>
</html>

1. Absätze in der HTML Text-Formatierung: <br> und <p>

Vielleicht hast du am Ende der letzten Lektion schon von selbst mehr als den ersten Satz innerhalb des <body>-Tags eingefügt. Wenn nicht, füge nun so viel Text ein dass zwei Absätze entstehen und sieh dir das Ergebnis im Browser an!

Du kannst alternativ auch einfach diesen Code übernehmen:

<!DOCTYPE html>
<html lang="de">
<head>
<meta charset="utf-8">
<title>Ich bin der schönste Titel der Welt!</title>
</head>
<body>
<!-- Das ist der Inhalt -->
<h1>Das ist die Mega-Überschrift</h1>
Ich bin der Inhalt der Seite! Ich bin der erste Absatz.

Ich bin noch ein Inhalt der Seite. Ich bin der zweite Absatz.
</body>
</html>

Das Ergebnis sieht dann überraschenderweise so aus (ich habe das Browser-Fenster verkleinert, damit man es besser erkennen kann):

HTML Text-Formatierung

Dies ist deswegen so, weil der Browser Absätze im HTML-Code ignoriert und auch mehrere Leerzeichen hintereinander jeweils auf ein einziges Leerzeichen zusammenkürzt. Wenn wir mehr als ein Leerzeichen hintereinander haben wollen, müssen wir es dem Browser extra sagen. Das Gleiche gilt teilweise für Umlaute und Sonderzeichen (aber dazu in einer eigenen Lektion mehr dazu).

Nun aber zurück zu den Absätzen, denn ohne diese wird ein längerer Text völlig unleserlich. Wie können wir also in einer HTML-Seite Absätze einfügen?

1.1 Zeilenumbrüche: <br>

Das <br>-Tag gehört zur ersten Gruppe der Tags, die kein zweites schließendes Tag benötigen. Man kann es einfach irgendwo innerhalb des <body>-Tags verwenden, um einen Zeilen-Umbruch zu erzeugen.

Will man nur, dass der weitere Text am Anfang der  nächsten Zeile beginnt, dann reicht ein einziges <br> im Quellcode, und zwar direkt bevor die nächst Zeile dann beginnen soll.

Will man stattdessen einen Abstand zwischen den einzelnen Text-Teilen erzeugen, dann braucht es mindestens zwei <br> hintereinander. Eines um in die nächste Zeile zu gelangen, und noch eines, um die eine Zeile zu einer Leerzeile werden zu lassen. Das Ergebnis könnte dann in etwa so aussehen:

HTML Text-Formatierung 2

Das <br>-Tag ist recht einfach anzuwenden, aber es hat auch Nachteile gegenüber den “echten” Absätzen die wir gleich behandeln werden:

  • Die Abstände durch <br>-Tags sind immer nur so groß wie die Schriftgröße des Textblocks, in dem das <br>-Tag vorkommt. Das kann für dich genau passen – aber was ist wenn du größere oder kleinere Abstände brauchst?
  • Wenn du ein großes HTML-Dokument hast und irgendwann draufkommst, dass du gerne kleinere oder größere Abstände haben willst, dann ist es vergleichsweise aufwendig, diese für mehrere Absätze zu ändern.

Deshalb kommen wir nun auch gleich zu den “echten” Absätzen in HTML.

1.2 “Echte” Absätze: <p>

Das <p>-Tag gehört zur zweiten Gruppe der HTML-Tags. Deswegen kommt es auch immer zu zweit vor, einmal als öffnendes <p>-Tag und einmal als schließendes </p>-Tag. Wie bei allen HTML-Tags der zweiten Gruppe erkennst du das schließende Tag an dem / vor dem Tag-Namen des zweiten, schließenden Tags. Alles, was zwischen dem <p> und dem </p>-Tag steht, erkennt der Browser als zusammengehörenden Absatz.

Das öffnende Tag, den Inhalt dazwischen und das schließende Tag zusammen nennt man übrigens manchmal auch “Block” – in diesem Fall z.B. einen “<p>-Block“, weil es sich ja um einen Absatz handelt.

Versuche nun, beide Absätze im <body>-Block deines deines Codes jeweils mit einem <p> und einem </p>-Tag zu umschließen, und sieh dir das Ergebnis in deinem Browser an. Es sollte dann in etwa so aussehen:

HTML Text-Formatierung 3

Hier zur Kontrolle nochmal unser bisheriger Code mit den <p>-Absätzen:

<!DOCTYPE html>
<html lang="de">
<head>
<meta charset="utf-8">
<title>Ich bin der schönste Titel der Welt!</title>
</head>
<body>
<!-- Das ist der Inhalt -->
<p>Ich bin der Inhalt der Seite! Ich bin der erste Absatz.</p>
<p>Ich bin noch ein Inhalt der Seite. Ich bin der zweite Absatz.</p>
</body>
</html>

Das Ergebnis sieht dann unserer obigen Lösung mit Hilfe der <br>-Tags recht ähnlich, aber es gibt doch Unterschiede. Wenn du genau hinsiehst, kannst du nämlich erkennen, dass beide Absätze ein Stück weit nach unten gerutscht sind. Warum ist das so?

Der Browser weist Absätzen (also alles innerhalb von <p></p>) automatisch einen sogenannten “Margin” nach oben und unten zu, das ist ein Abstand zu anderen Elementen.

2. Margins (Abstände) mit dem Webseiten-Inspektor sichtbar machen

Mit Hilfe des Webseiten-Inspektors, den wir in der letzten Lektion kennengelernt haben, können wir diesen Margin auch sichtbar machen. Dazu machst du einfach einen Rechtsklick auf einen der Absätze und wählst (im Browser Firefox) “Element Untersuchen”, so öffnet sich der Inspektor. Wenn du dann noch mit der Maus links unten das p-Element findest und darüberfährst, wird dir der Margin des Elements in Gelb angezeigt, also in etwa so:

HTML Text-Formatierung 4

Vielleicht siehst du jetzt, warum es gleich in einer der ersten Lektionen Sinn macht, den Webseiten-Inspektor kennenzulernen. Man kann so Konzepte, die ansonsten nur schwer sichtbar zu machen sind, vergleichsweise einfach erfahrbar machen.

Es kann übrigens sein dass dein Webseiten-Inspektor bei dir ein wenig anders aussieht weil du noch ein großes Browser-Fenster hast oder/und einen anderen Browser als Firefox verwendest. Wenn du es verkleinerst und den selben Browser verwendest sieht es wieder aus wie bei mir.

Kannst du dich noch erinnern wie wir in der letzten Lektion mit Hilfe des Webseiten-Inspektors die Überschrift blau eingefärbt und kleiner gemacht haben? Das  kannst du auch mit deiner eigenen Webseite machen!

3. Mit dem Webseiten-Inspektor das Aussehen der eigene Webseite verändern

Beim letzten Mal haben wir einfach bestehende CSS-Befehle abgeändert. Unsere eigene Webseite hat aber noch gar keine eigenen CSS-Befehle erhalten, deswegen können wir auch noch nichts dazu finden. Wir können aber einfach im Webseiten-Inspektor neue CSS-Befehle hinzufügen, und uns ansehen, wie es aussehen würde!

Dazu suche einfach den Bereich, in dem im obigen Bild nur “Element” mit einem seltsamen Symbol und den Klammern { } steht. Dort machst du einen Doppelklick hinein, und schon kannst du deine eigenen CSS-Befehle einfügen.

Lass uns doch mal ausprobieren, ob das mit dem Margin worüber ich geschrieben habe, stimmt. Dazu gib einfach “margin-top: 50px;” ein, drücke die Eingabetaste (auch ENTER genannt). Dann sollte sich der Abstand dieses Absatzes ganz schön erweitert haben. Bei mir sieht das dann in etwa so aus:

HTML Text-Formatierung 5

Ziemlich cool oder? Nur gibt es dabei ein Problem: Wenn du die Seite jetzt neu laden würdest, wäre dein schöner vergrößerter Abstand wieder verschwunden. Der Webseiten-Inspektor verändert nämlich wie ich schon in der letzten Lektion geschrieben habe die Webseite gar nicht wirklich, sondern lässt dich nur herumprobieren wie es aussehen würde wenn es anders wäre.

Aber was ist, wenn deine Webseite dauerhaft einen größeren Abstand nach oben haben soll? Dann wird es Zeit, das style-Attribut kennenzulernen. Damit erweiterst du deine Möglichkeiten in der HTML-Text-Formatierung ganz erheblich!

4. CSS-Befehle auf die HTML-Text-Formatierung anwenden: Das style-Attribut

In der letzten Lektion haben wir ja einen minimale HTML-Seite erstellt. Bei einer der Programm-Zeilen (<html lang=”de”>) habe ich den “lang”-Teil als “Attribut” bezeichnet, und dich gebeten Geduld zu haben, wir würden schon noch dazu kommen zu erklären, worum es sich dabei handelt. Jetzt ist es soweit.

Ein jedes HTML-Tag kann nicht nur als solches geschrieben werden, also z.B. <p>INHALT</p>. Die einzelnen Tags können auch sogenannte “Attribute” erhalten. Attribute sind einfach ausgedrückt genauere Beschreibungen von sehr allgemeinen HTML-Tags.

Wenn wir uns ein HTML-Tag als eine bestimmte Unter-Art von Lego-Baustein vorstellen, von dem es verschiedene Varianten gibt, so kann man mit Hilfe von Attributen noch genauer definieren, welche Art von “Lego-Baustein” man denn verwenden möchte.

Bei Bildern sagt ein <img>-Tag alleine dem Browser nur, dass es sich um ein Bild handelt. Aber der Browser hat damit allein leider noch keine Ahnung welches Bild er anzeigen soll. Deswegen besitzen <img>-Tags in HTML immer zumindest ein Attribut, nämlich das “src”-Attribut. “Src” ist eine Abkürzung für “Source” und bedeutet frei übersetzt “Quelle”. Damit wird dann der Dateiname oder der Dateipfad definiert. Das sieht dann im Source-Code zum Beispiel so aus:

<img src='bild2.jpg'>

Wenn du diesen Code irgendwo in deinem <body>-Block einfügst, wird dort ein Bild angezeigt das im selben Ordner ist wie die HTML-Datei selbst und “bild2.jpg” heißt. Du kannst es gerne ausprobieren, wenn du möchtest.

Dazu kannst du einfach irgendein Bild von deinem Computer in den Ordner unserer index.html hineinkopieren und entweder die Bild-Datei “bild2.jpg” nennen oder den Namen des Bildes in unserem Source-Code auf den Datei-Namen des Bildes ändern. Oder du verwendest das folgende Bild mit dem Schmetterling. Dazu einfach Rechtsklick auf das Bild->Speichern unter… wählen:

Bild 2 zum Testen

Die Datei speicherst du jetzt in den gleichen Ordner in dem sich deine index.html befindet. Wenn du dann deine Webseite neu lädst, solltest du das Bild sehen können 🙂

4.1 Wie du Attribute zur HTML-Text-Formatierung verwendest

Attribute funktionieren in der Programmiersprache HTML praktischerweise immer gleich. Nach der öffnenden Klammer und dem Namen des HTML-Tags braucht es ein Leerzeichen und danach kannst du ein oder mehrere Attribute einfügen, bevor die schließende Klammer kommt. Hier einige Beispiele, dann kannst du selbst sehen, dass es immer gleich funktioniert: <TAGNAME ATTRIBUTNAME=’ATTRIBUTWERT’>

<img src='bild2.jpg'>

<p class='test_class'>Absatz</p>

<a href='test.html' target='_blank'>

Du musst nur beachten dass der Name des Tags immer am Anfang steht, dann ein Leerzeichen und dann erst die Attribute. Ein Attribut besteht wiederum aus dem Namen des Attributes, einem =-Zeichen und dem Wert den das Attribut haben kann innerhalb von ‘-Zeichen. Letzteres findest du auf deiner Tastatur über der Raute (#), du kannst es mit einem SHIFT + # schreiben.

Es gibt zu jedem HTML-Tag eine eigene Liste an möglichen Attributen, die du verwenden kannst, aber manche kannst du bei jedem HTML-Tag verwenden. Eines davon werden wir jetzt gleich lernen, weil es uns auf einfache Weise ermöglicht, unsere HTML-Elemente direkt mit CSS-Befehlen zu verknüpfen: das Attribut style.

4.2 HTML-Text-Formatierung mit CSS-Befehlen verknüpfen: Das Attribut style

Wenn wir wollen, dass unsere Webseite von sich aus CSS-Befehle auf unsere HTML-Elemente anwendet, dann müssen wir das in unserem Programm-Code so einfügen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten, eine nennt sich “Inline-CSS” und arbeitet mit dem Attribut style, ein anderes arbeitet mit eigenen CSS-Dateien. Wir beginnen erstmal mit Inline-CSS, weil es für den Anfang leichter ist. Später im Kurs werden wir auch eigene CSS-Dateien erzeugen und mit unseren HTML-Dokumenten verbinden.

Um unseren ersten Absatz in unserer eigenen Webseite mit einem größeren Margin zu versehen, haben wir vorher im Webseiten-Inspektor den CSS-Befehl “margin-top: 50px;” hinzugefügt. Genau den gleichen Befehl fügen wir jetzt in unseren Programmier-Code ein.

Außerdem kannst du dir vermutlich denken, dass wenn es in CSS ein margin-top gibt, es vermutlich auch ein margin-bottom, ein margin-left und margin-right geben wird. Machen wir uns einen Spaß und schenken dem zweiten Absatz statt dem margin-top ein margin-left, und weil wir schon dabei sind, färben wir ihn auch noch rot ein:

<!DOCTYPE html>
<html lang="de">
<head>
<meta charset="utf-8">
<title>Ich bin der schönste Titel der Welt!</title>
</head>
<body>
<!-- Das ist der Inhalt -->
<p style='margin-top: 50px;'>Ich bin der Inhalt der Seite! Ich bin der erste Absatz.</p>

<p style='margin-left: 40px; color: red;'>Ich bin noch ein Inhalt der Seite. Ich bin der zweite Absatz.</p>
</body>
</html>

Das Ergebnis sieht dann in etwa so aus:

HTML Text-Formatierung 6

Mit Hilfe des Attributs style kannst du einem jeden HTML-Element alle CSS-Befehle zuweisen, die dir einfallen, und sogar mehrere auf einmal, wenn du das willst. Du musst nur darauf achten dass du einen jeden einzelnen CSS-Befehl ordnungsgemäß mit einem “;” abschließt. Das funktioniert natürlich auch mit der Text-Formatierung in HTML.

4.3 Keine Grenzen mehr in der HTML-Text-Formatierung – werde kreativ!

Wenn du z.B. jetzt in Google “CSS Hintergrundfarbe” eingibst, wirst du relativ leicht einen Befehl finden, der dir die Hintergrundfarbe ändert. Wenn du diesen Befehl in das Style-Attribut irgendeines HTML-Elements deiner Webseite einfügst, dann wird sich das HTML-Element entsprechend verändern. Falls es dich interessiert: Die Hintergrundfarbe veränderst du mit dem CSS-Befehl ‘background-color: green;’ auf grün. Wie man den Hintergrund auf blau stellt kannst du dir daraus vermutlich selbst denken 😉

Versuche doch mal, den gesamten Webseiten-Hintergrund umzufärben! Welches HTML-Element musst du dafür auswählen, und was musst du dazu in dein style-Attribut einfügen?

5. HTML Text-Formatierung – Überschriften: <h1>, <h2>, <h3>, …

Wir haben nun gelernt wie wir unseren Text in Absätze unterteilen. Als nächstes sehen wir uns an, wie man Überschriften verwendet. Aber könnten wir stattdessen nicht einfach mit Hilfe des style-Attributs einen Absatz zu einer Überschrift machen und zum Beispiel die Schriftgröße, Farbe usw. ändern so dass es aussieht wie eine Überschrift?

5.1 Warum es Sinn macht, Überschriften in der HTML-Text-Formatierung zu verwenden

Das ist grundsätzlich möglich, aber Überschriften zu verwenden hat viele Vorteile, unter anderem diese:

  • Es ist übersichtlicher im Quellcode
  • Viele Style-Vorgaben sind bei Verwendung von Überschriften automatisch für uns gemacht. Überschriften ersparen uns damit Arbeit.
  • Suchmaschinen erkennen besser wie der Text aufgebaut ist. Das ist besser für die Suchmaschinen-Optimierung

Verwendest du Microsoft Word oder ein vergleichbares Schreibprogramm, und wenn ja hast du jemals einen sehr langen Text verfasst, zum Beispiel für eine Abschluss-Arbeit? Viele Menschen wissen gar nicht von dieser Funktion, aber man kann in einem Schreibprogramm bestimmten Text-Teilen Format-Vorlagen zuweisen. Das wirkt auf den ersten Blick wie ein Mehr-Aufwand.

Aber bei längeren Texten wird es extrem aufwendig wenn man z.B. am Ende feststellt dass alle Überschriften eigentlich eine Schriftgröße größer sein sollten. Hat man von Anfang an Format-Vorlagen verwendet, kann man das dann sehr elegant mit wenigen Klicks lösen. Außerdem erstellt Word dir dann aus all deinen Überschriften automatisch ein anklickbares Inhaltsverzeichnis.

Das Inhaltsverzeichnis dieser Webseite ist beispielsweise ein PHP-Programm das ebenso automatisch alle Überschriften im Text findet und ein klickbares Inhaltsverzeichnis daraus erstellt. Würde ich im Text keine Überschriften verwenden, wäre es für mich viel schwieriger gewesen dieses PHP-Programm zu programmieren. (Das anklickbare Inhaltsverzeichnis siehst du – neben weiteren Vorteilen – nur, wenn du ein kostenloses Benutzer-Konto angelegt hast).

Außerdem sind Überschriften in HTML total einfach aufgebaut. Also los: Lass uns lernen, wie Überschriften in HTML funktionieren!

5.2 Wie HTML-Überschriften funktioneren

Es gibt in der Programmiersprache HTML mehrere verschiedene Tags für Überschriften, aber alles sind sehr ähnlich und funktionieren genau gleich. Sie gehören alle zur zweiten Gruppe der Tags, das bedeutet sie haben ein öffnendes und ein schließendes Tag. Was aber ist jetzt zum Beispiel der Unterschied zwischen einem <h1>-Tag und einem <h2>-Tag?

Die Zahlen bei den Überschrifts-Tags beschreiben die Tiefe der Überschrift innerhalb des Dokuments. Das <h1>-Tag ist die höchste Ebene an Überschriften, das sind die Haupt-Überschriften einer Seite. Auf www.bunterrichten.com zum Beispiel gibt es überhaupt nur eine einzige <h1>-Überschrift, und das ist der Seiten-Titel. Das hilft Suchmaschinen zu erkennen, um was es bei der jeweiligen Unterseite ganz grundsätzlich geht.

Die <h2>-Überschriften sind dann die Überschriften der nächst-tieferen Ebene, also Unter-Überschriften, und je höher die Zahl ist desto unwichtiger werden die Überschriften. Eine <h6>-Überschrift ist darum auch viel kleiner und unscheinbarer gestaltet als eine <h2>-Überschrift.

Gar nicht so schwierig, oder? Dann lass uns unserer Webseite einige Überschriften hinzufügen:

<!DOCTYPE html>
<html lang="de">
<head>
<meta charset="utf-8">
<title>Ich bin der schönste Titel der Welt!</title>
</head>
<body>
<!-- Das ist der Inhalt -->
<h1>Das ist die Mega-Überschrift</h1>
<p style='margin-top: 50px;'>Ich bin der Inhalt der Seite! Ich bin der erste Absatz.</p>
<h2>Ich bin eine Überschrift der Ebene 2</h2>
<h3>Ich bin eine Überschrift der Ebene 3</h3>
<h3>Ich bin noch eine Überschrift der Ebene 3</h3>
<h2>Ich bin auch noch wichtig und auf Ebene 2</h2>
<p style='margin-left: 40px; color: red;'>Ich bin noch ein Inhalt der Seite. Ich bin der zweite Absatz.</p>
</body>
</html>

Das ganze sieht dann in etwa so aus bei mir:

HTML Text-Formatierung 7

Du kannst auch wenn du möchtest beispielsweise die Seite dieser Lektion die du gerade ansiehst nach Überschriften absuchen und diese im Webseiten-Inspektor betrachten. Dann wirst du sehen, dass auch diese allerhand Überschriften von <h1> bis <h4> oder sogar tiefer verwendet. Auch Absätze wirst du immer wieder im HTML-Code dieser Lektion finden. Außerdem haben diese Überschriften teilweise ein id-Attribut – das hat mit dem Inhaltsverzeichnis zu tun, aber dazu später mehr.

Und schon können wir einen kleinen Teil von dem, was den Source-Code von Webseiten ausmacht verstehen. Lass uns gleich aufbrechen zu den nächsten drei häufigen Tags: fett, kursiv und unterstrichen.

6. Fett, kursiv und unterstrichen: <b>, <i>, <u>

Diese drei Tags gehören wieder zur zweiten Gruppe der HTML-Tags, das heißt sie bestehen jeweils aus einem öffnenden Tag und einem schließenden Tag. Aber was davon ist was?

  • <b> ist kurz für “bold”, also mutig bzw. fett
  • <i> ist kurz für “italic”, also kursiv
    (Warum “italic”? Weil diese schiefe Art zu schreiben in Italien erfunden wurde)
  • <u> ist kurz für “underline”, also unterstrichen

Versuche nun selbstständig, die drei Text-Veränderungs-Tags irgendwo in deiner Webseite einzubauen! Alles was du dafür tun musst, ist dich für eines der drei zu entscheiden und sie nach dem Muster <b>TEXT</b> irgendwo in deinem <body>-Block einzusetzen.

Kannst du das Style-Attribut auch innerhalb eines <b>-Blocks verwenden, um zum Beispiel alles was fett geschrieben ist auch in einer anderen Farbe anzeigen zu lassen? Wie sieht es mit einer Überschrift aus? Probiere es aus 🙂

Damit sind wir mit dieser Lektion erstmal am Ende. In der nächsten Lektion werden wir uns genauer damit beschäftigen, Bilder in unseren Text einzufügen. Bis bald!

Du hast nun:

  • entdeckt wie du Zeilenumbrüche, Absätze, Überschriften sowie fette, kursive und unterstrichene Texte definierst
  • verstanden wie Attribute grundsätzlich funktionieren
  • die Fähigkeit erworben mit Hilfe des Style-Attributs alles CSS-Befehle die dir einfallen für deine Webseite zu verwendene
Diese Einheit abschließen

Mit deinem kostenlosen Account kannst du:

  • deine selbst programmierte Webseite auf verschiedenen Geräten ansehen und auch deinen Freunden zeigen
  • Fragen an mich und die Community stellen
  • mehr Hilfsmittel benutzen, um dich besser im Kurs zu orientieren