Niklas ist ein Praktizierender und Lehrender der Kunst der Begeisterung, die er auch “Stimmiger Kontakt” nennt: in stimmigen Kontakt mit sich selbst, seinen Mitmenschen und der Welt zu kommen und zu bleiben. Und macht auch noch Webseiten.

Vorgeschichte

Niklas Baumgärtler

Will ich jemandem logisch nachvollziehbar erzählen, warum mein Leben sich so entwickelt hat wie es verlief, so war es lange nicht einfach, den roten Faden zu erkennen. Ich war und bin in meinem Leben unter Anderem: Programmierer, Soziologe, Lehrer, Standort-Leiter, Übersetzer, Selbstständiger, Autor und Musiker.

Der roteste Faden in all dem Gewirr ist für mich mittlerweile mein Interesse für Entwicklungsprozesse von Menschen, und wie diese durch Entscheidungen anderer beeinflusst werden.

Begonnen hat dieses Interesse wohl u.A. mit meinen ersten außerkörperlichen Erfahrungen mit ca. 16 Jahren. Um diese irgendwie zu überleben und in mein Leben integrieren zu können, war ich gezwungen, die Grenzen des Normalen zu sprengen. Mittlerweile kann ich sie in ein größeres Ganzes einordnen.

Später lernte ich dann zahlreiche jeweils auf ihre Weise “halb-verrückte” Menschen kennen und lieben, die mehr oder weniger knapp an unseren offiziellen Definitionen von “verrückt” vorbeischrammten.

Mit der Zeit fiel mir auf, wie willkürlich und vor allem wie destruktiv diese Grenzen und Definitionen bisweilen für notwendige Entwicklungsprozesse waren. Und wie sich diese Grenzen und Definitionen quer durch unserer Gesellschaft ziehen. Manche davon haben ihre Berechtigung. Andere verurteilen Menschen unnötigerweise dazu, Entwicklungsprozesse nicht vollenden zu können.

Nachdem mir das Studium der Soziologie/Sozialpsychologie zu theoretisch und nachahmend war, wurde ich Lehrer, um angewandte Sozialpsychologie zu praktizieren: Was brauchen Menschen, um aufzublühen? Und wie kann man dieses Umfeld als Lehrer (oder ganz allgemein als Führungskraft) schaffen?

Später, als ich mit dem Gedanken spielte, mich selbstständig zu machen, kaufte ich mir 14 Bücher über Marketing/Verkauf. Und stellte überrascht fest, dass all jene Bücher auf den gleichen Prinzipien des Miteinanders beruhten wie die klassische Pädagogik, die im Vergleich zu meinen Ansätzen ziemlich ineffektiv schien. War das, was ich als Lehrer in (freien wie regulären) Schulen erfolgreich praktiziert hatte, womöglich fast 1:1 auch in der Wirtschaft einsetzbar? Als Standort-Leiter hatte ich ja bereits erleben dürfen, dass meine Ansätze grundsätzlich auch mit Erwachsenen funktionierten.

Vor einigen Jahren hatte ich begonnen, über meine Experimente und Erkenntnisse daraus zu schreiben. Mit der Zeit wurden u.A. der Dachverband Freier Schulen in Deutschland sowie eine Unternehmensberatungs-Firma darauf aufmerksam. Ich war etwas Großem auf der Spur. Aber die Ansätze wirkten für den Durchschnittsmenschen oft derart paradox, dass es schwer war, jemanden davon zu überzeugen, der es nicht selbst erlebt hatte.

Den letzten Schlüssel fand ich in der Kampfkunst Tai Chi und meinem Freund und Lehrer René. Mit seinen Erklärungen waren die Konzepte, die ich entwickelt habe, mit Hilfe einfacher Übungen am eigenen Körper nachvollziehbar.

Aber wie diese Erkenntnisse verbreiten und mehr Menschen davon profitieren lassen? Im Herbst 2018 veröffentlichte ich als ersten Versuch mein erstes Buch, “Barfuß führt dein Weg dich weiter”.

Es ist für sich betrachtet (nach Rückmeldungen meiner Testleser) ein gutes Buch, aber vor allem ein Testlauf für mein zweites Buch-Projekt: all jene Erkenntnisse über Pädagogik/Menschenführung, die derzeit über >1000A4-Seiten an Blog-Artikeln verteilt sind, übersichtlich und logisch nachvollziehbar aufzubereiten.

Währenddessen werde ich für Interessierte entsprechende Kurse anbieten, auch um zu überprüfen, wie nachvollziehbar meine Ausführungen für Menschen sind, denen meine eigene praktische Erfahrung (noch) fehlt.

Und danach geht es an mein Herzens-Projekt-Buch: den Zusammenhang zwischen Entwicklungsprozessen, Psychosen und Spiritualität – der Kunst der Begeisterung. Das wird – soweit ich das beurteilen kann – ein Meilenstein auf dem Gebiet werden, der vielen Betroffenen (alleine all jenen, die sich mit dem Thema Hochsensibilität identifizieren können) eine große Hilfe sein wird.

Aber alles der Reihe nach, erstmal das bunterrichten-Buch über Pädagogik & Führung, das wird auch viel auslösen denke ich 🙂

Wer mich sucht, findet mich ziemlich oft in meinem geliebten CC in Eberstalzell, Oberösterreich – einer der besten Orte für mich, barfuß herumzutanzen.

Ansonsten schreibe und lese ich viel, mache gerne Musik, Tai Chi, laufe immer wieder mal im Wald herum und genieße tiefe Gespräche mit Freunden, Bekannten und bisher Unbekannten, die ich im Laufe der Tage so treffe und gerne auch mal spontan bekoche.

Kontakt: niklas@bunterrichten.com, (+43) 0660/8769955

Alternativ freue ich mich auch über anregende Diskussionen im Community-Bereich dieser Seite.